Die ideale Hautpflege im Winter

Zurück zur Übersicht

Hautwissen und Saisonales

Die ideale Hautpflege für die kalte Jahreszeit

 

Gerade die kalte Jahreszeit ist für unsere Haut, aber auch für unser Immunsystem eine große Herausforderung. Denn Kälte, Wind und Schnee trocknen aus, irritieren und entziehen Fett und Feuchtigkeit.

Daher ist es gerade jetzt besonders wichtig, der Haut eine Extraportion Pflege zu gönnen. Neben allgemeinen Hautpflegetipps für den Winter möchte ich außerdem spezielle Anti-Aging-Behandlungen vorstellen, die sich für diese sonnenarme Zeit besonders anbieten.

Warum Sie Ihre Haut im Winter anders pflegen sollten

Der Winter stellt unsere Haut vor andere Herausforderungen, als es der Sommer tut. Während in den Sommermonaten vor allem Wert auf ausreichenden Sonnenschutz gelegt werden sollte, zeigt sich die Sonne im Winter eher von ihrer zurückhaltenden Seite.

Stattdessen peitscht einem draußen der kalte Wind um die Ohren und drin bietet die trockene Heizungsluft auch keine Erleichterung. Gerade das Gesicht ist Wind und Wetter häufig schutzlos ausgeliefert. Bei so niedrigen Temperaturen vermindert sich die Talgproduktion und das sorgt für einen geringeren Feuchtigkeits- und Fettgehalt der Haut.

Es ist daher wichtig, die Haut mit einer Extraportion natürlicher Öle, Feuchtigkeit und regenerativer Wirkstoffe zu versorgen, um sie für die kalte Jahreszeit zu wappnen.

Körperpflege im Winter

Kaum etwas ist im Winter so verlockend wie eine heiße Dusche! Gerade wenn wir uns durch einen Schneesturm hindurch in die Wohnung kämpfen mussten und bis auf die Knochen durchgefroren sind, rufen Dusche und Badewanne förmlich unseren Namen.

Doch so entspannend und wärmend heiße Duschen und Bäder auch sein mögen, so sehr neigen sie leider auch dazu, die Haut auszutrocknen. Greifen Sie daher auch bei der Körperpflege auf rückfettende Produkte wie meine Arganöl Duschmilch zurück und verwöhnen Sie Ihre Haut nach dem Duschen mit meiner Granatapfel Bodylotion.

Vergessen Sie auch nicht auf Ihre Hände! Die sind meist als einziges Körperteil unbedeckt der kalten Winterluft ausgesetzt und brauchen daher besonders viel Feuchtigkeit. Hier darf ich meine Hand Creme empfehlen, welche die Hautbarriere der Hände stärkt.

Gesichtspflege im Winter

Besonders geeignet für den Winter sind Produkte, die neben Fett auch intensive Feuchtigkeit spenden, beispielsweise solche mit Hyaluronsäure. Wer besonders sensible, gar gereizte Haut hat, sollte erst recht nicht mit pflegenden Inhaltsstoffen geizen und darf auch gerne auf rückfettende Produkte wie meine Derma Balance Salbe zurückgreifen.

Allerdings ist es auch im Winter wichtig, seinen eigenen Hauttyp entsprechend zu pflegen. Wer eher ölige Haut hat, sollte auch in der kalten Jahreszeit nicht auf allzu fettende Produkte zurückgreifen, sondern ergänzend zur täglichen Pflege bei Feuchtigkeitsspendern wie meinem Hyaluron Konzentrat bleiben und als Extra-Pflege einmal pro Woche meine Hyaluron Maske auftragen.

Achten Sie außerdem auf eine ausreichende Lippenpflege! Die Lippen produzieren selbst keinen Talg und benötigen daher Ihre besondere Unterstützung. Ein Lippenpflegestift sollte unbedingt einen festen Platz in Ihrer Handtasche ergattern.

Gesichtsmasken für den Winter

Im Winter sollten Sie Ihrer Haut unbedingt eine Extra-Pflegeeinheit gönnen. Dafür sind Gesichtsmasken perfekt geeignet. Hier darf ich meine neuen Tuchmasken empfehlen, welche ab Mitte Dezember im Hautzentrum Wien und in meinem Onlineshop erhältlich sein werden:

Biocellulose-Masken, gewonnen durch natürliche Fermentation von Kokoswasser, sind mit besonders intensiven und wertvollen Wirkstoffen getränkt. Auspacken, auflegen, regenerieren und pflegen: Nichts verwöhnt die Gesichtshaut so konzentriert und effektiv wie eine Tuchmaske. Sie ist ergänzend zur täglichen Pflege der schnelle Wirkstoff-Booster für zwischendurch. Denn unter dem Tuch können die wertvollen Pflegestoffe nicht verdampfen, sodass die Haut diese besonders schnell und intensiv aufnimmt.

Notfallpflege für besonders irritierte Haut im Winter

Ganz oft höre ich von meinen PatientInnen: „Ich habe schon so viel probiert und meine Haut verträgt überhaupt nichts mehr – entweder wird sie rot, schuppt, juckt oder im schlimmsten Fall bekomme ich sogar Pickel.“

In diesem Fall empfehle ich gerne meine Derma Balance Salbe. Ursprünglich entwickelt für neurodermitische Haut, wird sie durch spezielle rückfettende Lipidkomplexe, dem nachweislich entzündungshemmenden Weihrauch und natürliche hautberuhigende Öle von meinen PatientInnen positiv angenommen. Sie ist nicht nur Pflege, sondern beruhigt Problemhaut verlässlich.

Gerade wenn Sie im Winter zu Rötungen und gespannter Haut neigen, möchte ich Ihnen dieses Pflegeprodukt besonders ans Herz legen.

Anti-Aging im Winter

Viele Patientinnen, die während der Sommermonate schon eine Anti-Aging-Hautpflegeroutine etabliert haben, fragen mich, ob sie diese im Winter genauso beibehalten sollen. Ich sage in diesem Fall: Ja, unbedingt!

Ich selbst habe nach der Menopause meine Hautpflege komplett verändert, um der zunehmenden Trockenheit und den ersten Fältchen optimal entgegen zu wirken. Trockenheit wird in den Wintermonaten verstärkt, deshalb können Sie Ihre Anti-Aging-Pflege im Winter gerne weiterführen und sogar noch einen Schritt weiter gehen, indem Sie beispielsweise ein zusätzliches Pflegeprodukt in Ihre Routine aufnehmen!

Meine Anti-Aging-Pflege im Winter: Ich trage nach der Reinigung am liebsten das Stammzellen Hyaluron Serum auf,  danach meine Anti Aging Creme. Ein- bis zweimal in der Woche gönne ich mir meine reichhaltige Anti Aging Maske. Für die empfindliche Augenpartie verwende ich auch nachts meine Intensiv Augen Creme. Sie hilft mir, neben der „Anti-Fältchen-Pflege“ die Schwellungen an meinen Unterlidern in der Früh sichtbar zu reduzieren.

Anti-Aging-Kosmetikbehandlungen im Winter

Als Extra-Pflege für den Winter lege ich meinen Patientinnen gerne eine Kosmetikbehandlung ans Herz. In den sonnenarmen Wintermonaten haben Peelings Hochsaison.

Als Vorbehandlung kann mittels Diamantabrasion die sonnenbedingte Verdickung der Hornhaut (oberste Hautschicht) abgeschliffen werden. Dann werden – je nach Hauttyp – Fruchtsäuren in steigender Konzentration aufgetragen. Diese biologischen Säuren wirken wie eine Jungzellenkur gegen müde, fahle Haut – sie glätten zarte Knitterfältchen und entfernen zusätzlich oberflächliche Alters- bzw. Pigmentflecken.

Danach folgen spezielle Masken, oder das Einschleusen von Intensivwirkstoffen für eine bessere Durchblutung, Lymphaktivierung und Zellneubildung sowie zur Hautberuhigung. Besonders bewährt haben sich Peelings auch bei unreiner, großporiger Haut, um ein schöneres, reineres Hautbild zu erzielen. Eine Behandlung kostet im Hautzentrum Wien € 100 und bis auf eine minimale Rötung ist man sofort wieder gesellschaftsfähig.

Anti-Aging-Laserbehandlungen im Winter

Laser sind heute aus der ästhetischen Dermatologie nicht mehr wegzudenken. Wenn kosmetische Behandlungen nicht ausreichend Erfolg bringen, sind Laserbehandlungen mit ihren verschiedenen Einsatzbereichen gefragt.

Erweiterte Gefäße (Couperose) im Gesicht, unschöne Alters- bzw. Pigmentflecken, große Poren und Aknenarben sowie Knitterfältchen an Problemzonen wie Augenregion, Mundbereich oder Wangen sind nur einige Einsatzbereiche. Aber auch die Entfernung lästiger Besenreiser oder unerwünschter Haare haben in den sonnenarmen Wintermonaten Hochsaison. Hier eine kleine Auswahl an Bildern zur Veranschaulichung der Ergebnisse moderner Lasertherapien.

Hautpflege im Winter – auch von innen!

Wenn Sie in den Wintermonaten darauf achten, Ihre Haut besonders gründlich zu pflegen, machen Sie schon mal viel richtig. Allerdings vergessen viele, dass die Haut auch von innen gepflegt werden möchte und sich ein innerer Feuchtigkeitsmangel auch äußerlich bemerkbar machen kann.

Vergessen Sie daher nicht, viel Flüssigkeit zu sich zu nehmen! Trinken Sie viel Wasser oder wärmen Sie sich mit ungesüßten Tees von innen auf! Auch wasserhaltige Lebensmittel wie Gurken, Suppen und Obst versorgen Ihre Haut von innen mit Feuchtigkeit und schützen sie vor dem Austrocknen.

Achtung: Alkohol entzieht der Haut ebenfalls Feuchtigkeit, deshalb sollten Sie Ihren Flüssigkeitsbedarf lieber nur zu einem kleinen Teil mit Glühwein und Punsch decken.

Gesundes Raumklima, gesunde Haut!

Vor allem die trockene Heizungsluft stellt unsere Haut im Winter vor große Herausforderungen. Mit ein paar einfachen Tricks können Sie diesen Faktor jedoch minimieren und die Belastungen für Ihre Haut reduzieren.
Achten Sie also darauf, regelmäßig zu lüften. Drei Mal pro Tag das Fenster für jeweils zehn Minuten komplett zu öffnen, hat sich bei mir besonders bewährt.

Auch mit Luftbefeuchtern können Sie Abhilfe schaffen! Hier wird feuchte Luft in Form von heißem Nebel an den Raum abgegeben. Alternativ können Sie auch eine Pfanne mit Wasser oder ein nasses Handtuch auf den Heizkörper legen.

Als natürliche Luftbefeuchter dienen auch Zimmerpflanzen, da sie das Raumklima verbessern und den Sauerstoffgehalt in der Luft erhöhen!

Gepflegte Haut – auch im Winter!

Häufig sind meine Patientinnen entmutigt, wenn sie merken, dass ihre normale Feuchtigkeitspflege im Winter an ihre Grenzen stößt. Dabei muss das überhaupt nicht sein! Gönnen Sie Ihrer Haut einfach die eine oder andere Extraportion Feuchtigkeit, sorgen Sie für ein gesundes Raumklima und eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr, dann wird Ihre Haut auch im Winter wie gewohnt strahlen!

Ihre Dr. Sabine Schwarz

2019 hat Dr. Sabine Schwarz mit anderen Ärzten verschiedener Fachrichtungen an einem Buch mitgewirkt und darin zum Thema Neurodermitis aufgeklärt. Es ist seit kurzem im Buchhandel erhältlich.

„Doktor-Spiele“
€ 19,50

(erschienen im Echomedia-Verlag, hrsg. Sandra König, Robert Sommer)

Zum Buch

Unsere Empfehlungen für gepflegte Winterhaut

Granatapfel Bodylotion

200 ml / 28 €

Weihnachtsaktion!

Pflegeset für intensive Feuchtigkeit

50 €

75 €

NEU!

Hand Creme

50 ml / 7,50 €

Immun Kapseln

60 Kapseln / 28,50 €

Das könnte Sie auch interessieren