Trockene Haut – Tipps zur richtigen Pflege

Zurück zur Übersicht

Hautwissen und Saisonales

Trockene Haut – Tipps zur richtigen Pflege

 

Sensible Haut ist ein Thema, das viele meiner Patienten beschäftigt. Einige klagen über Trockenheit, spannendes Hautgefühl und gar Rötungen, Schuppungen und Juckreiz bis hin zu Ekzemen und Neurodermitis. Betroffene Patienten fragen mich häufig nach Tipps zur richtigen Pflege und was man sonst noch beachten muss. In diesem Artikel verrate ich Ihnen, wann man von sensibler Haut spricht, woher sie kommt und wie Sie am besten dagegen vorgehen können.

Wann reden wir von trockener, sensibler Haut?

Nun wollen wir zunächst der Frage nachgehen, was diesen Hauttyp überhaupt kennzeichnet. Hier liegt ein Mangel an Feuchthaltefaktoren und Lipiden (Fetten) vor. Daraus ergibt sich als Folge eine gestörte Hautbarriere.

In den Bereichen Gesicht, Hals und Dekolleté erscheint trockene Haut oft gerötet, schuppig oder fahl. Auch entwickeln sich schneller feine Fältchen, vor allem im Augen- und Mundbereich.

Am Körper geben meine PatientInnen oft ein Spannungsgefühl bis hin zum Juckreiz an – vermehrt nach dem Duschen oder bei starkem Schwitzen. Besonders betroffen sind meist die Unterschenkel über den Schienbeinen, Füße, Hände, Ellbogen und Unterarme. Erhält die Haut dann nicht ausreichend Schutz und Pflege, kann sie sich vermehrt schuppen, rissig werden und sich sogar entzünden.

Woher kommt trockene Haut?

Menschen, die zu trockener Haut neigen, bringen meist die genetische Veranlagung dafür mit. Viele verstärken diese Tendenz noch durch ihren Lebensstil und falsche Pflegegewohnheiten.

Äußere Einflüsse wie Kälte, Hitze, Sonne und Wasser sowie Reizstoffe spielen eine wesentliche Rolle, wenn die Haut anfängt zu rebellieren. Von innen wirken Flüssigkeitsmangel, einseitige Ernährung, Rauchen, regelmäßiger Alkoholkonsum, Hormonschwankungen und nicht zuletzt die Psyche auf den Hautzustand. Aber auch Grunderkrankungen wie z. B. Hormon- und Stoffwechselerkrankungen, etwa eine Schilddrüsenunterfunktion oder Diabetes mellitus, kommen ebenfalls als Verursacher infrage.

Ekzeme und Neurodermitis – wenn sensible, trockene Haut krank ist

In manchen Fällen können aber neben trockener Haut auch wiederkehrende Ekzeme (Hautentzündungen) mit starkem Juckreiz auftreten. Dann sprechen wir von Neurodermitis oder atopischem Ekzem. Rund 25% der Bevölkerung ist davon betroffen. Diese durch erbliche Anlagen und durch Umwelteinflüsse bedingte Hautkrankheit bricht oft schon im Kindesalter aus.

Die Haut ist an verschiedenen Stellen immer wieder sehr trocken, gerötet, verdickt und juckt häufig stark. Durch Kratzen entstehen offene Hautpartien, die sich leicht entzünden. Viele Faktoren wie z. B. trockene Luft, Allergien, Nahrungsmittelunverträglichkeiten oder Stress verschlimmern die Beschwerden.

Lesen Sie mehr über Ursachen, Krankheitszeichen, Diagnose und Therapiemöglichkeiten bei Neurodermitis und chronischen Ekzemen unter www.neurodermitishilfe-wien.at oder kontaktieren Sie unsere Hotline unter 01 817 49 93-16.

 

Was kann ich bei trockener Haut selbst tun?

Die meisten meiner Patienten mit trockener, sensibler Haut kommen zu mir, um zu erfahren, was sie selbst tun können, um ihre Beschwerden zu lindern. Im Folgenden möchte ich meine Tipps bei trockener Haut mit Ihnen teilen.

Allgemeine Tipps:

    1. Alles, was die sensible Haut reizt und austrocknet, ist möglichst zu vermeiden. Dazu gehören neben extremer Hitze, Kälte oder Sonne auch Alkohol, Nikotin, Stress oder Schlafmangel. Auch zu viel Wasserkontakt wie häufiges Duschen ohne rückfettende Reinigungsprodukte und anschließende Pflegeprodukte sind Stress für Ihre Haut.
    2. Nachdem gerade dieser Hauttyp vermehrt zu allergischen Reaktionen neigt, achten Sie darauf, dass Ihre Pflegeprodukte unbedingt frei von Parabenen, Paraffinen und Sulfaten sind.
    3. Trinken Sie pro Tag mindestens zwei Liter Wasser und/oder ungesüßten Kräutertee. Denken Sie bitte an eine vitamin- und mineralstoffreiche Kost oder ergänzen Sie diese von innen.
    4. Verwenden Sie ungesättigte Öle. Mein Favorit ist das Nachtkerzenöl, das Linolsäure enthält. Es ist in jeder Drogerie leicht erhältlich und kann als „Rückfettung von innen“ am besten in die körpereigene Lipidstruktur der Haut eingebaut werden. Nehmen Sie täglich ein bis zwei Esslöffel davon zu sich.

Die richtige Pflege für trockene, sensible Haut:

Das richtige Pflegeprodukt für diesen anspruchsvollen Hauttyp zu finden, ist gar nicht so leicht. Alle Produkte für diesen Hauttyp müssen reich an natürlichen Ölen, Feuchtigkeitsgebern und hypoallergen sein.

Ich erlaube mir hier, Ihnen einige geeignete Produkte aus meiner Pflegeserie vorzustellen:

Ein ganz besonderes Produkt und einer meiner „Lieblinge“ ist die Derma Balance Salbe. Sie beruhigt verlässlich gerötete, irritierte Hautbereiche im Gesicht und am Körper. Besonders unsere Patienten mit chronischen Ekzemen und Neurodermitis profitieren davon, da wir aufgrund der einzigartigen Wirkstoffkombination der Derma Balance Salbe die Verschreibung von Kortison-haltigen Salben reduzieren bzw. vermeiden können.

Trockene Haut ist oft mehr als nur ein kosmetisches Problem. Viele meiner Patienten leiden regelrecht darunter und suchen nach einer natürlichen Lösung für ihr Problem. Die richtige Pflege kann hier Besserung schaffen. Mit meiner Derma Balance Salbe ist es mir gelungen – so zeigt die Erfahrung der letzten Jahre – effiziente Hilfe für dieses Hautproblem zu entwickeln.

Ihre Dr. Sabine Schwarz

UNSERE PRODUKTE FÜR TROCKENE HAUT

Granatapfel Bodylotion

200 ml / 28 €

Granatapfel Reinigungsmilch

200 ml / 17,50 €

Arganöl Duschmilch

200 ml / 15,50 €

Anti Aging Creme

50 ml / 45 €

Anti Aging Maske

50 ml / 55 €

Hyaluron Maske

50 ml / 60 €

Hyaluron Konzentrat

30 ml / 40 €

Collagen Hyaluron Pulver

94.2 g / 85 €

Intensiv Augen Creme

30 ml / 60 €

Stammzellen Hyaluron Serum

15 ml / 75 €

Das könnte Sie auch interessieren